Nadel und Faden: Ein Hundehalsband

Nadel und Faden: Ein Hundehalsband

Ihr habt vielleicht gemerkt, dass ich hin und wieder trotz mäßigem Talent auch an der Nähmaschine sitze. Heute zeig ich Euch auch wieder etwas genähtes. Und zwar hab ich für Sebastians Stoffhund ein Halsband genäht. Warum? Nun ja, in diesen Hund hat er sich im schwedischen Möbelhaus verliebt. Gesehen, geschnappt und nur unter viel Gebrüll wieder abzunehmen. Das hat mein Mutterherz nicht ausgehalten und darum haben wir ihn gekauft. Und er liebt ihn wirklich, deshalb bin ich auch sehr froh, dass ich da nicht standhaft geblieben bin. 

Für den Kindergarten sollte er auch ein Stofftier zum schlafen mitnehmen und da dachten wir auch gleich an den Hund. Ist aber natürlich nicht so ein unglaubliches Einzelstück, deshalb brauchte er etwas persönliches, damit er nicht vertauscht wird. Und so bekam er ein Halsband. 


Ich finde, es ist echt wunderhübsch geworden. Ok. liegt natürlich überwiegend an dem schönen Stoff, den wir letztes Jahr auf dem holländischen Stoffmarkt ergattern konnten. Wie findet Ihr es? 



Übrigens hätte ich mir die Sache eigentlich sparen können, denn seit wir Sebastian immer davon abbringen müssen, irgendwelches Spielzeug in den Kindergarten mitzunehmen – „Schau, nachher verlierst Du es und dann hast Du es nicht mehr“ -, mag er den Hund auch nicht mehr mitnehmen. Ist einfach zu wertvoll. 

Das nächste Mal gibts dann auch wieder was aus Papier zu sehen 🙂

Liebe Grüße,

Kirstin

Heute mal mit Nadel und Faden: Kindergarten-Set für Sebastian

Heute mal mit Nadel und Faden: Kindergarten-Set für Sebastian

Im heutigen Beitrag zeige ich Euch mal was ganz anderes. Ich habe genäht! Ich muss sagen, ich nähe sehr gerne wenn auch nicht wirklich gut. Hab es nie irgendwo gelernt, meine Mama hat es mir auch nicht gezeigt. Aber sie hat eine Nähmaschine, die ich schon seit meiner Jugend benutze. 

Früher hab ich Faschingskostüme genäht. Ohne Schnitt, ohne irgendwas einfach frei Schnauze und pi mal Daumen. Heute nähe ich meistens Hosensäume hoch – nicht wirklich kreativ. Nähkurs will ich schon seit 10 Jahren machen, aber irgendwie passen die Termine nie richtig und zwischendrin verlässt mich auch die Lust. Aber nun, mit Kindern, sieht es wieder anders aus. Unser Großer ist seit September ein Kindergartenkind. Oh was ist die Mama stolz! Und natürlich wollte der Start optimal vorbereitet sein. So haben wir also eine relativ umfangreiche Einkaufs- und Besorgungsliste abgearbeitet. Wichtigster Punkt: Ein Rucksack. 

Sebastian verhielt sich beim einkaufen wie ein typischer Mann: Stand vorm Regal, nur mit einem halben Auge hingesehen, krallt sich irgendeinen Rucksack „Den da“ und dreht sich um. „Der da“ kam dann aber nicht mit, weil er der Mama nicht gefallen hat. Nach dem dritten Besuch im Geschäft hatten wir uns entschieden. Hach, so schön. Allen hat er gefallen, perfekt. Und dann das Problem: Es gibt kein passendes Turnsäckchen!!! So, jeder „normale“ Mensch denkt sich: Egal, nehm ich halt ein anderes schönes. Aber nein, nicht ich. Es muss doch alles zusammenpassen! Die BM aus meinem Lieblingsforum verstehen mich da sicher. 😉 Und eine Tasche für Wechselklamotten muss doch auch sein, natürlich ebenfalls passend. So hab ich mich also wieder an die Nähmaschine gewagt. Und in den Weiten des Internets bin ich auf den Blog von Ina alias Pattydoo gestoßen. Oh was für ein wunderbarer Blog! Dank ihrer Anleitung hab ich eine wunderschöne Tasche für die Wechselklamotten genäht. Dazu noch ein Turnsäckchen und fertig war das – perfekt zusammenpassende – Kindergartenset für Sebastian:



Hier seht Ihr die Tasche nach der Anleitung von Pattydoo nochmal:


Und hier das Turnsäckchen:


Den kleinen Drachen hab ich mit Bügelfolie vom Kaffeeröster auf den Stoff gebracht. Sehr toll. Leider hat es bei der Tasche nicht ganz so gut funktioniert wie beim Turnsäckchen, aber schön ist es trotzdem. 

Und was sagt Ihr? Ich hoffe, Euch gefällt es auch. 🙂

Liebe Grüße,

Kirstin